„Unser Star für Oslo“, die dritte: Nena nervt und Kerstin Freking rockt

Unser Star für Oslo - let's go!

Wieder auf ProSieben ausgestrahlt, ging es am Dienstag drum, aus acht Kandidaten, von denen vielleicht vier (maximal) überdurchschnittliches Format haben, acht zu machen. „Erwischt“ hat es dieses Mal Meri und Maria-Lisa Strassburg. Die Sendung selbst war ok. wenngleich der Juryauftritt von Nena immer wieder hart an die Grenze ging. Lustig war der Twitter-Thread während der Sendung – irgendwann haben sich alle nur noch drüber unterhalten, wo man anrufen muss, damit Nena nach Oslo fährt und dort ganz sicher auch für immer bleibt. Diese Nummer hat ProSieben aber leider nicht verraten, so dass für Nena andere Alternativen gesucht werden müssen. Familienministerin. Die Kasse schweigt ratlos und empört. Wir freuen uns auf kommenden Dienstag, dann besteht immerhin die realistische Chance, dass zwei weitere der zahlreichen Füllkandidaten ausscheiden – beispielsweise Jennifer Braun oder Cyril Krüger. Die TV-Quote blieb übrigens gegenüber der Vorwoche fast unverändert, verzeichnet wurden rund 2,16 Millionen Zuschauer nach 2,2 Millionen in der vergangenen Woche. m.

Unsere Top 10 der Show vom Dienstag … Weiterlesen „„Unser Star für Oslo“, die dritte: Nena nervt und Kerstin Freking rockt“

3sat an Silvester 2009: Naja …

Zu den wenigen echten Vorteilen, die ein Sender wie 3sat Konzertjunkies bieten kann, zählte bis vor wenigen Tagen auch „Pop Around The Clock“: 24 Stunden gehörte das Programm an Silvester in den letzten Jahren den Livemitschnitten. Was gab es da tolles schon zu sehen: Ukelele Orchestra of Great Britain, Alanis Morrissette nach dem Comeback, Josh Groban, wie er die Sterne vom Himmel holte, David Gilmour oder die überragende Nelly Furtado.

Und in diesem Jahr? Oasis (tolle Idee, die sind ja richtiggehend zum Synonym für einen tollen Liveauftritt geworden), Stevie Wonder (mit Material von der aktuellen Live-DVD), Status Quo (…), Michael Bublé (auch er ist zumindest seit dem Auftritt bei Wetten, dass …? vor kurzem eher ein Ausschalt-Impuls), Simon & Garfunkel, wieder Tina Turner (war auch 2008 auf 2009 bereits mit dabei), der notorische  Michael Jackson und weitere Belanglosigkeiten. Da blieb die Festplatte unfreiwillig arbeitslos. Schade. Schade. Schade. ms